Der Tourismus zählt zu jenen Branchen, die die Corona-Pandemie als eine der ersten getroffen hat und zu denje­nigen die die Auswir­kungen am meisten zu spüren bekommen haben. Insbe­sondere in Talschaften wie bei uns im Montafon und in den Berg­re­gionen sichert der Tourismus Arbeits­plätze und ist wirt­schaft­liche Lebens­grundlage. Die Förderung des Landes Vorarlberg, dass mit dem neu geschaf­fenen Zuschuss exis­tenz­be­dro­hende Liqui­di­täts­eng­pässe vermeiden will, stellt dabei, keinen Ersatz für einen entstan­denen Schaden dar. Gefördert werden nur Kosten, die durch den laufenden Betrieb anfallen und auch ohne die Corona-Pandemie entstanden wären. 

Was wird gefördert?

Gefördert werden Kosten die im Zusam­menhang mit dem Wieder­hoch­fahren von Beherbergungs- und Gastro­no­mie­be­trieben entstehen. Konkret gefördert werden:

  • Lebens­mittel (unter der Voraus­setzung, dass die Produkte nicht nur regional einge­kauft werden, sondern auch aus heimi­scher Produktion stammen)
  • Getränke
  • Werbe- und Marke­ting­kosten
  • Waren (zB. Tisch- oder Bett­wäsche, Energie, etc.) und Betriebs­mittel (zB. Maschinen, Anlagen, Computer, etc.)
  • Kosten für externe Dienst­leis­tungen (zB. Kosten für Steu­er­be­rater, Garten­pflege, etc.) 

Dabei werden nur die Kosten die im Zeitraum 01.06.2020 bis 31.03.2021 anfallen gefördert. Die Förderung zielt auf klas­sische Touris­mus­be­triebe ab, die auf Grund der Schließung für den gesamten Betrieb keine Einnahmen mehr erzielen konnten. Diese Voraus­set­zungen treffen für Betriebe, die zwar gastro­no­mische Umsätze haben, diese aber nicht aus der über­wie­genden bzw. ausschließ­lichen Geschäfts­tä­tigkeit stammen, nicht zu. 

Wie hoch ist der Zuschuss?

Als Grundlage für die Berechnung der Förderung ist der erzielte Umsatz im Zeitraum 01.03.2019 bis 31.05.2019 heran­zu­ziehen. Der Förder­zu­schuss beträgt 6% des in diesem Zeitraum erzielten Umsatzes (netto). Die Rich­tigkeit der Angaben muss von einem Steu­er­be­rater oder Wirt­schafts­prüfer bestätigt werden.

Die Höhe der Förderung beträgt maximal 50.000 Euro pro Unter­nehmen.

Wie erfolgt die Antrags­stellung?

Der Antrag ist zwischen 01.06.2020 und 30.09.2020 mittels Antrags­for­mular beim Amt der Vorarl­berger Landes­re­gierung, Abteilung Allge­meine Wirt­schafts­an­ge­le­gen­heiten. Die Einrei­chung hat ausschließlich elek­tro­nisch zu erfolgen. 

Die Einrei­chung hat ausschließlich elek­tro­nisch per E‑Mail an folgende Mail­adresse zu erfolgen:
tourismus@vorarlberg.at

Wie wird die Mittel­ver­wendung des Zuschusses kontrol­liert?

Ab 31.03.2021 werden seitens des Landes stich­pro­ben­artige Kontrollen über die widmungs­gemäße Verwendung der Förder­mittel durch­ge­führt. Der Antrag­steller hat auf Auffor­derung nach­zu­weisen, dass für das Wieder­hoch­fahren des Betriebes ab Auszahlung der Förderung bis 31.03.2021 Kosten wie oben beschrieben, im Sinne der Förderung, entstanden sind. Unter­schreiten die Kosten die Höhe der Förderung, ist die Förderung aliquot zurück­zu­zahlen. 

Wir bestä­tigen Ihnen gerne, nach sorg­samer Prüfung, die laufenden Kosten und beraten Sie über die genaue Heran­ge­hens­weise.