Ände­rungen in der Umsatz­steuer

Von Öster­reich nach GB & Nord­irland

Seit dem 1.1.2021 ist das Verei­nigte König­reich kein Mitglied der Union mehr, sondern ein Drittland. Liefe­rungen von Öster­reich nach Nord­irland sind aber weiterhin, nach Vorliegen der Voraus­set­zungen gem. § 1 Abs 3 letzter Satz UstG, als inner­ge­mein­schaft­liche Liefe­rungen zu behandeln. Das bedeutet, dass Liefe­rungen in das Verei­nigte König­reich nun Ausfuhr­lie­fe­rungen (§ 6 iVm § 7 UStG) darstellen. Liefe­rungen nach Nord­irland bleiben weiterhin inner­ge­mein­schaft­liche Liefe­rungen, so lange eine gültige UID Nummer durch den Erwerber mitge­teilt wird. 

Von GB & Nord­irland nach Öster­reich

Liefe­rungen aus dem Verei­nigten König­reich nach Öster­reich sind ab dem 1.1.2021 grund­sätzlich als Einfuhren zu versteuern. Die Einfuhr tritt im B2B-Bereich an die Stelle des inner­ge­mein­schaft­lichen Erwerbes, im B2C-Bereich ersetzt die Einfuhr den inner­ge­mein­schaft­lichen Versand­handel. Auch bei Einfuhren gelten die neuen Rege­lungen nicht für Nord­irland, bei Liefe­rungen von Nord­irland nach Öster­reich bleibt alles gleich (inner­ge­mein­schaft­licher Erwerb bei B2B, inner­ge­mein­schaft­licher Versand­handel bei B2C). 

Ab dem 1.1.2021 gelten britische UID-Nummern nicht mehr als UID-Nummer eines Mitglied­staates. Ein Bestä­ti­gungs­ver­fahren ist nach dem Jahres­wechsel nicht mehr möglich. Eine zusam­men­fas­sende Meldung ist für Umsätze mit dem Verei­nigten König­reich nicht mehr erfor­derlich. 

Die Erstattung von briti­scher Umsatz­steuer die nach dem 31.12.2020 gezahlt wurde, richtet sich nach den Rege­lungen des Verei­nigten König­reichs. Die Erstattung öster­rei­chi­scher Umsatz­steuer die nach dem 31.12.2020 gezahlt wurde, richtet sich für die im Verei­nigten König­reich ansäs­sigen Unter­nehmen nach den Regelung für die Erstattung an Unter­nehmen im Dritt­lands­gebiet. 

Ände­rungen für Privat­per­sonen in der Einkom­men­steuer

Arbeitnehmer-/innen werden auf Grund des Austritts­ab­kommens nach Ende der Über­gangs­pe­riode in steu­er­licher Hinsicht auch ab 2021 weiterhin so behandelt wie vor dem Austritt, wenn sie:

  • Unions­bürger sind, die sich am Ende der Über­gangs­pe­riode (31.12.2020) im Verei­nigten König­reich aufge­halten haben und weiter dort wohnen oder
  • Britische Staats­an­ge­hörige sind, die sich nach Ende der Über­gangs­pe­riode (31.12.2020) in einem Mitglieds­staat aufhalten und weiter in der EU wohnen. 

Für alle anderen gilt:

Wegzugs­be­steuerung: Der Wert­zu­wachs von Wirt­schafts­gütern, für die das Besteue­rungs­recht Öster­reichs einge­schränkt wird, ist bei Wegzug von Privat­per­sonen in das Verei­nigte König­reich sofort zu besteuern. 

Pensi­ons­kas­sen­bei­träge: Vom Arbeit­geber gezahlte Pensi­ons­kas­sen­bei­träge an britische Pensi­ons­kassen werden nach dem Brexit (31.12.2020) steu­er­pflichtig. 

Fami­li­en­bonus + Abzugs­be­träge: Nach dem Brexit stehen für Kinder, die sich ständig im Verei­nigten König­reich aufhalten, der Kinder­ab­setz­betrag, der Fami­li­en­bonus Plus, der Unter­halts­ab­setz­betrag, der Allein­ver­die­ner­ab­setz­betrag, der Allein­er­zie­her­ab­setz­betrag und der Kinder­mehr­betrag nicht mehr zu. 

Ände­rungen für Privat­per­sonen in der Sozi­al­ver­si­cherung

Unionsbürger/-innen werden auf Grund des Austritts­ab­kommen nach Ende der Über­gangs­frist in sozi­al­ver­si­che­rungs­recht­licher Hinsicht auch ab 2021 weiterhin so behandelt wie vor dem Austritt, wenn sie:

  • Unions­bürger sind, die sich am Ende der Über­gangs­pe­riode (31.12.2020) im Verei­nigten König­reich aufge­halten haben und weiter dort wohnen oder im Verei­nigten Köni­griech eine Beschäf­tigung oder selb­ständige Tätigkeit ausüben oder
  • Britische Staats­an­ge­hörige sind, die sich nach Ende der Über­gangs­pe­riode (31.12.2020) in einem Mitglieds­staat aufhalten und weiter in der EU wohnen oder in einem oder mehreren Mitglied­staaten einen Beschäf­tigung oder selb­ständige Tätigkeit ausüben oder
  • Staa­tenlose und Flücht­linge, die in einem Mitglied­staat oder im Verei­nigten König­reich wohnen und auf die eine der ersten beiden genannten Punkte zutrifft oder
  • Drit­ten­staats­an­ge­hörige auf die eine der ersten beiden genannten Punkte zutrifft oder
  • Fami­li­en­an­ge­hörige und Hinter­bliebene auf die eine der oben genannten Punkte zutrifft. 

Einge­schränkte Anwendung:

Für die 5 vorhin genannten Perso­nen­gruppen, dürfen alle Versi­che­rungs­zeiten, Beschäf­ti­gungs­zeiten, Zeiten einer selb­stän­digen Erwerbs­tä­tigkeit oder Wohn­zeiten berück­sichtigt werden, die vor und nach dem Über­gangs­zeitraum erworben wurden, wenn die Personen vor dem Über­gangs­zeitraum den Rechts­vor­schriften des Verei­nigten König­reichs oder einem Mitglieds­staat unter­lagen. 

Für alle anderen Personen ist nur noch natio­nales Recht anwendbar sofern kein neues Abkommen zwischen der EU und dem Verei­nigten König­reich geschlossen wird.