Bei Bekannt­werden der Möglichkeit COVID-Bonuszahlungen an Arbeitnehmer/-innen auszu­zahlen, war zuerst der öffent­liche Fokus auf system­re­le­vante Berufe gelegt worden. Mitt­ler­weile ist jedoch klar, dass die Bonus­zahlung nicht auf bestimmte Branchen beschränkt ist und daher in jeder Berufs­gruppe ausbe­zahlt werden kann. 

Dass die Bonus­zahlung im Zusam­menhang mit der Coro­na­krise steht, muss jedoch doku­men­tiert werden. Eine besondere Arbeits­er­schwernis, wie beispiels­weise das Tragen von Masken während der Arbeitszeit, ist aller­dings nicht erfor­derlich. Der Bonus kann daher auch gewährt werden, wenn sich die Mitarbeiter/-innen im Home­office oder in Kurz­arbeit befinden.

Die Zahlung muss zusätzlich gewährt werden, was bedeutet, dass die Zahlung nicht bereits bisher als Jahres­bonus etc. ausbe­zahlt wurde. Auch wieder­keh­rende Bonus­zah­lungen im Kalen­derjahr 2020 im Zusam­menhang mit Corona sind steu­er­be­freit bis zu 3000 €. Auch eine Prämie in Form von Gutscheinen wäre möglich. Für Arbeitnehmer-/innen besteht kein Rechts­an­spruch auf die Auszahlung einer Bonus­zahlung. 

Wird eine oder mehrere COVID-Bonuszahlungen gewährt, sind diese von allen Abgaben befreit. Die Zahlungen erhöhen nicht das Jahres­sechstel.