Anspruchs­zinsen bei Einrei­chung der Steu­er­erklärung nach 1. Oktober 2019

10. August 2019 | Für Unter­nehmer

Für noch nicht veran­lagte Einkom­men­steu­er­erklä­rungen (aber auch Körper­schaft­steu­er­erklä­rungen bei juris­ti­schen Personen), bei denen der Bescheid des Finanz­amtes nach dem 30.9.2019 ergeht, beginnt ab diesem Zeit­punkt die Verzinsung zu laufen. Die Anspruchs­zinsen betragen 2% über dem Basis­zinssatz. Da dieser derzeit negativ ist, wird der Zinssatz wieder darunter liegen. Die Fest­setzung der Zinsen unter­bleibt, wenn der tatsäch­liche Zins­betrag unter 50 € liegt. 

Erwartet der Steu­er­pflichte daher eine höhere Nach­zahlung, kann er frei­willig den Betrag (oder einen Teil­betrag) bis 30.9.2019 ans Finanzamt einzahlen. Damit vermeidet er die sofortige Höher­stufung der Einkommensteuer- oder Körper­schaft­steu­er­vor­aus­zah­lungen des laufenden Jahres. Die laufende Voraus­zahlung wird nämlich erst nach Einrei­chung der Steu­er­erklärung und Veran­lagung ange­passt.

Die Verzinsung erfolgt von 1.10.2019 bis zum Datum des Bescheides. Diese ist jedoch mit 48 Monaten begrenzt. 

Wichtig ist, bei der frei­wil­ligen Voraus­zahlung auf den rich­tigen Verwen­dungs­zweck bei der Über­weisung zu achten, da der Geld­betrag ansonsten als Guthaben stehen­bleibt und die Verzinsung dann trotzdem erfolgt.