Kultur-Katastrophenfonds für Musik­schaf­fende

Die Verwer­tungs­ge­sell­schaften AKM & austro mechana und die Öster­rei­chische Inter­pre­ten­ge­sell­schaft haben ange­sichts des Coro­na­virus beschlossen, ihren Mitgliedern rasch und unbü­ro­kra­tisch zu helfen und einen Kultur-Katastrophenfonds in der Höhe von 1 Million Euro einzu­richten. Dieser steht Musik-UrheberInnen auf zwei­erlei Art zur Verfügung:

Tantiemen- oder Honorarausfall/ Zuschuss

Musik-UrheberInnen, die durch die Absage von öffent­lichen Veran­stal­tungen und den dadurch bedingten signi­fi­kanten Tantiemen- oder Hono­rar­ausfall in finan­zielle Not geraten, bean­tragen einen  Zuschuss und füllen dafür das entspre­chende Formular (https://www.ske-fonds.at/rte/upload/download/zuschuss_nach_corona-notfall.pdf) aus, in dem Sie Ihre aktuelle Lage kurz beschreiben und die entgan­genen Honorare/Auftritte auflisten.

Darlehen zur Über­brü­ckung von Liqui­di­täts­eng­pässen für den wirt­schaft­lichen Weiter­be­stand

Sollte der wirt­schaft­liche Weiter­be­stand eines Musik­schaf­fenden durch die Absage öffent­licher Veran­stal­tungen gefährdet sein und Mittel zur Über­brü­ckung eines Liqui­di­täts­eng­passes erfor­derlich sein, können Urhe­be­rInnen und Verlage von musi­ka­li­schen Werken ein einma­liges Darlehen in der Höhe von max. EUR 15.000 gewährt werden. Das Darlehen ist zinsenlos, die Laufzeit beträgt maximal 2 Jahre.

Bedin­gungen

Die monat­liche Rück­zahlung beginnt voraus­sichtlich mit Oktober 2020 und erfolgt in höchstens 15 Monats­raten.

Gege­be­nen­falls vorhandene sowie in Zukunft anfal­lende Tantie­men­auf­kommen bei AKM und/oder austro mechana können bei Zahlungs­verzug bis zur voll­stän­digen Tilgung des Über­brü­ckungs­dar­lehens zur Kompen­sation der offenen Schuld heran­ge­zogen werden (Abtretung in eventu).

Über­brü­ckungs­fi­nan­zierung für selb­ständige Künst­le­rinnen und Künstler

Die Finan­zierung läuft über die SVS, die anhand der internen Daten fest­stellen kann, ob der Selb­ständige eine künst­le­rische Tätigkeit ausübt. 

Anspruchs­be­rechtigt sind Personen, die Kunst und Kultur schaffen, ausüben, vermitteln oder lehren. Grund­sätzlich gilt der 13.03.2020 als Stichtag, an dem einen Versi­cherung bei der SVS vorge­legen haben sollte um einen Anspruch auf den Fonds zu bekommen. Weitere Kriterien sind, dass der Haupt­wohnsitz in Öster­reich liegen muss und durch Corona eine wirt­schaft­liche Notlage vorliegt. Diese wirt­schaft­liche Notlage muss nicht nach­ge­wiesen werden. 

Maximal kann die Beihilfe 10.000 Euro betragen. ACHTUNG! Leis­tungen aus dem Härte­fall­fonds der WKO werden ange­rechnet! 

Der Antrag kann direkt auf der Homepage der SVS ausge­füllt werden: https://www.svs.at/cdscontent/?contentid=10007.859358&portal=svsportal . Alter­nativ kann er auch in den SVS-Kundencentern und bei den Bera­tungs­tagen ausge­füllt und abge­geben werden. Die Über­brü­ckungs­fi­nan­zierung wurde gerade auf noch unbe­stimmte Zeit verlängert und von 10 auf 20 Mio. Euro aufge­stockt. 

Lockdown-Bonus

Es gibt über die Über­brü­ckungs­fi­nan­zierung nun auch einen Lockdown-Bonus in Höhe von 1.300 Euro. Dieser Bonus soll zusätzlich zu Härte­fall­fonds und SVS-Überbrückungsfinanzierung ausbe­zahlt werden.