Arbeitsplatzpauschale bis zu 1.200 €

In 2022 gibt es erstmals die Möglichkeit pauschal ein Arbeitszimmer-Pauschale geltend zu machen.

Warum ist es notwendig?

Dies ist insofern notwendig, als dass bisher nur unter strengen Voraussetzungen (eigens abgetrennter Raum, reine berufliche Tätigkeit etc.) ein Arbeitszimmer steuerlich absetzbar war. Nun reagiert das Bundesministerium für Finanzen jedoch auf die veränderte Arbeitswelt und ermöglicht in 2022 eine leichtere Absetzbarkeit von Homeoffice-Kosten für Selbstständige. Allgemeine Voraussetzung für das Pauschale ist, dass es keinen anderen Raum außerhalb der Wohnung gibt, der für die betriebliche Tätigkeit des Selbstständigen zur Verfügung steht.

Es wird zwischen dem kleinen und dem großen Arbeitsplatzpauschale unterschieden.

Kleines Arbeitsplatzpauschale

Das kleine Pauschale beträgt 300 Euro pro Jahr und gilt für alle selbständig Erwerbstätigen, deren wesentliche Erwerbseinkünfte unter 11.000 Euro jährlich liegen und für deren restliche Erwerbseinkünfte ein anderer Raum außerhalb der Wohnung zur Verfügung steht. Das bedeutet, dass jemand das kleine Pauschale für seine selbständige Tätigkeit geltend machen kann, obwohl er noch einer anderen Tätigkeit nachgeht, für die ihm ein Büro oder sonstige Räumlichkeiten zur Verfügung stehen. Wird das kleine Arbeitsplatzpauschale angesetzt, können zusätzlich Ausgaben für ergonomisch geeignete Möbel, insbesondere Schreibtisch, Drehstuhl und Lampe bis zu 300 Euro pro Jahr zusätzlich steuerlich abgesetzt werden.

Großes Arbeitsplatzpauschale

Das große Arbeitsplatzpauschale beträgt 1.200 Euro pro Jahr und steht selbständigen Erwerbstätigen zu, wenn diese ihr Einkommen hauptsächlich aus ihrer Tätigkeit Zuhause beziehen. Zusätzliche Einkünfte, die außerhalb der Wohnung erzielt werden, dürfen daher nicht mehr als 11.000 Euro jährlich betragen. Hier darf der Erwerbstätige also keiner anderen Tätigkeit über 11.000 Euro Einkommen im Jahr nachgehen, für die ein Büro zur Verfügung steht.

Wie viel man als Selbständig erwerbstätige Person verdient, ist dabei irrelevant; das Pauschale steht demnach bei jedem Einkommenshöhe zu, sofern die anderen Voraussetzungen vorliegen. Werden mehrere Tätigkeiten Zuhause ausgeübt, steht das Pauschale nur einmal zu, hier muss man sich entscheiden, für welche Tätigkeit man das Pauschale ansetzt.

Falls Sie dazu noch Fragen haben oder am Beginn Ihrer selbständigen Tätigkeit stehen und eine steuerliche Beratung benötigen, stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.