Besteuerung von auslän­di­schen Pensionen in Öster­reich

10. August 2019 | Für Private / Familien

Gerade ältere Menschen, die mehrere Pensionen beziehen, darunter oft auch eine aus dem Ausland, sind mit der steu­er­lichen Behandlung über­fordert oder wissen gar nicht, dass diese Pensi­ons­ein­künfte in die Öster­rei­chische Steu­er­erklärung aufzu­nehmen sind. Auch wenn diese auslän­di­schen Bezüge gar nicht der öster­rei­chi­schen Steuer unter­liegen, sind diese trotzdem in die Steu­er­erklärung aufzu­nehmen, da sich gege­be­nen­falls der Steu­ersatz für die übrigen Einkünfte erhöht (Progres­si­ons­vor­behalt).

Es ist im Einzelfall abzu­klären, wie die auslän­dische Pension zu behandeln ist. Dazu muss das jeweilige Doppel­be­steue­rungs­ab­kommen zwischen Öster­reich und dem jewei­ligen Land berück­sichtigt werden. Deutsche Renten unter­liegen beispiels­weise grund­sätzlich in Deutschland der Steu­er­pflicht, während diese aber in Öster­reich den Steu­ersatz für die übrigen Einkünfte erhöhen. 

Im Vergleich dazu unter­liegen Renten aus der Liech­ten­stein beispiels­weise in Öster­reich der Steu­er­pflicht. 

Ruhe­ge­hälter aus öffent­lichen Diensten werden teil­weise wieder anders behandelt. Daher empfiehlt es sich auf jeden Fall, den indi­vi­du­ellen Sach­verhalt im Detail abzu­klären.