Sicher­heits­ein­richtung in Regis­trier­kassen

15. Dezember 2016 | Für Unter­nehmer

Ab 1. April 2017 muss jede Regis­trier­kasse verpflichtend mit einer tech­ni­schen Sicher­heits­ein­richtung zum Schutz gegen Mani­pu­lation ausge­stattet sein. Auf jedem Beleg erkennt man diesen Schutz an einem QR-Code. Dieser ist für die Signierung der Barum­sätze notwendig. Mit der Signatur werden die Barum­sätze in zeitlich geord­neter Reihen­folge mitein­ander verbunden. Dies verhindert die Daten­ma­ni­pu­lation.

Die notwen­digen Signa­tur­karten können über so genannte Vertrau­ens­diens­te­an­bieter (zB A‑Trust GmbH, Global Trust GmbH, PrimeSign GmbH) oder über verschiedene Regis­trier­kas­sen­an­bieter bezogen werden. Durch ein Soft­ware­update wird die Regis­trier­kasse für die Sicher­heits­ein­richtung vorbe­reitet. Nachdem ein Start­beleg erstellt wurde, muss innerhalb einer Woche eine Regis­trierung der Sicher­heits­ein­richtung bzw. der Regis­trier­kasse in Finan­zOnline erfolgen. Dafür benötigt man:

  • Art der Signatur- bzw. Siegel­er­stel­lungs­einheit
  • Seri­en­nummer des Signatur- bzw. Siegel­zer­ti­fikats der Signa­tur­karte
  • Name des Vertrau­ens­diens­te­an­bieters
  • Kassen­iden­ti­fi­ka­ti­ons­nummer der Regis­trier­kasse
  • AES-Schlüssel der Regis­trier­kasse

Zum Schluss erfolgt durch Lesen des QR-Codes die Prüfung des Start­be­leges über die BMF Belegcheck-App. Auch jeder weitere Beleg kann so über­prüft werden.