Gewinn­frei­betrag 2018 — schon jetzt die Steu­er­op­ti­mierung 2018 planen

19. September 2018 | Für Unter­nehmer

Der Gewinn­frei­betrag kann von allen in Anspruch genommen werden, die betrieb­liche Einkünfte erzielen, sofern es sich um ein Einzel­un­ter­nehmen oder um eine Perso­nen­ge­sell­schaft handelt. Er beträgt bis zu einem Gewinn von 175.000 € — 13%, für die nächsten 175.000 € — 7% und für die nächsten 230.000 € — 4,5% der Bemes­sungs­grundlage. Die Bemes­sungs­grundlage ist der durch Einnahmen‐/Ausgabenrechnung oder Bilan­zierung ermit­telte Gewinn.

Bis zu einem Gewinn von 30.000 € muss für die Inan­spruch­nahme des Gewinn­frei­be­trages keine Inves­tition getätigt werden. 13% von 30.000 €, sofern dieser Gewinn erreicht oder über­schritten wird, bekommt jeder Unter­nehmer als Gewinn­frei­betrag. Auch pauscha­lierte Unter­nehmer können diesen so genannten Grund­frei­betrag geltend machen.

Erzielt ein Unter­nehmer jedoch einen Gewinn von über 30.000 €, dann muss er für die Inan­spruch­nahme des Frei­be­trages für den über 30.000 € hinaus­ge­henden Gewinn Inves­ti­tionen tätigen (soge­nannter inves­ti­ti­ons­be­dingter Gewinn­frei­betrag).

Diese Inves­ti­tionen können sein:

  • Körper­liche, abnutzbare und unge­brauchte Anla­ge­güter mit einer betriebs­ge­wöhn­lichen Nutzungs­dauer von mindestens 4 Jahren (auch Gebäude).

oder

  • Wert­pa­piere im Sinne des §14 Abs. 7 Z 4 EStG, wenn sie ab der Anschaffung mindestens 4 Jahre dem Betrieb gewidmet werden.

Nicht begünstigt sind PKW’s und Kombis (außer Taxi und Fahr­schul­fahr­zeuge), gebrauchte Wirt­schafts­güter und gering­wertige Wirt­schafts­güter (unter 400 €).

Scheiden diese Wirt­schafts­güter vor Ablauf der 4 Jahre aus dem Betriebs­ver­mögen aus, kommt es grund­sätzlich zu einer Nach­ver­steuerung.

Die Begüns­tigung des Gewinn­frei­be­trages liegt in der 100%igen Abschreibung des Wirt­schafts­gutes im Anschaf­fungsjahr. Zusätzlich wird das Wirt­schaftsgut nochmal auf die betriebs­ge­wöhn­liche Nutzungs­dauer abge­schrieben. Dieser Steu­er­effekt lohnt sich in jedem Fall.