Beschäf­tigung von Aushilfs­kräften wird wieder einfacher

25. Oktober 2016 | Für Unter­nehmer

Einkünfte, die Aushilfs­kräfte für ein gering­fü­giges Beschäf­ti­gungs­ver­hältnis (derzeit unter € 415,72 monatlich) beziehen, sind ab 2017 (vorläufig bis 2019 befristet) unter folgenden Bedin­gungen steu­erfrei:

  • Die Aushilfs­kraft steht nicht bereits in einem Dienst­ver­hältnis zum Arbeit­geber und unter­liegt daneben aufgrund einer selbst­stän­digen oder unselb­stän­digen Erwerbs­tä­tigkeit einer Voll­ver­si­cherung in der gesetz­lichen Kranken‑, Unfall- und Pensi­ons­ver­si­cherung oder vergleich­baren gesetz­lichen Rege­lungen.
  • Die Beschäf­tigung der Aushilfs­kraft dient ausschließlich dazu, einen zeitlich begrenzten zusätz­lichen Arbeits­anfall zu decken, der den regu­lären Betriebs­ablauf über­schreitet, oder den Ausfall einer Arbeits­kraft zu ersetzen.
  • Die Tätigkeit als Aushilfs­kraft umfasst insgesamt nicht mehr als 18 Tage im Kalen­derjahr.
  • Der Arbeit­geber beschäftigt an nicht mehr als 18 Tagen im Kalen­derjahr steu­er­freie Aushilfs­kräfte.

Vorteile

Bei der Teil­zeit­kraft kommt es zu keiner Nach­ver­steuerung wegen mehreren Einkünften. Der Arbeit­geber muss die Aushilfs­kraft zwar anmelden und einen Lohn­zettel über­mitteln, jedoch keine Abgaben bezahlen.